Alternative zum logarithmieren

Modelle zur Korrelations- und Regressionsanalyse

Moderator: EDi

Antworten
statistikolé
Beiträge: 15
Registriert: Fr Jul 05, 2019 12:28 pm

Alternative zum logarithmieren

Beitrag von statistikolé » Mo Aug 12, 2019 8:16 pm

Hallo ihr Lieben

Ich habe zwei Erhebungszeitpunkte, wobei ich meinen Datensatz (long-Format) mit einem Random Intercept Model analysiere.
Gemäss meiner Betreuungsperson muss ich zuerst die Verteilung der Residuen des Y im Random Intercept Model anschauen bzw. schauen, ob diese normalverteilt sind. Da dies nicht der Fall ist, muss ich das Y einfach logarithmieren, was auch bei fast allen Variablen geht. Nur bei einer Variable kommt eine Fehlermeldung, wenn ich sie logarithmieren will.

Code: Alles auswählen

 lmer_T <- lmer(formula = log(PSQI) ~ Zeitpunkt_f + Testosterone + (1|Participant_ID), data = data_long, REML = FALSE, na.action = na.omit)

> lmer_T <- lmer(formula = log(PSQI) ~ Zeitpunkt_f + Testosterone + (1|Participant_ID), data = data_long, REML = FALSE, na.action = na.omit)
Error in mkRespMod(fr, REML = REMLpass) : NA/NaN/Inf in 'y'
> 
Wisst ihr evtl. was ich alternativ machen könnte anstatt die Daten zu logarithmieren? Wichtig ist zu wissen, dass die Variable nur Werte zwischen 0 und 2 annimmt, was die Fehlermeldung erklären könnte.

Vielen lieben Dank und herzliche Grüsse
Zuletzt geändert von statistikolé am Di Aug 13, 2019 11:14 am, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
EDi
Beiträge: 939
Registriert: Sa Okt 08, 2016 3:39 pm

Re: Alternative zum logarithmieren

Beitrag von EDi » Mo Aug 12, 2019 9:22 pm

Wichtig ist zu wissen, dass die Variable nur Werte zwischen 0 und 2 annimmt, was die Fehlermeldung erklären könnte.
NA/NaN/Inf in 'y'

Code: Alles auswählen

R> log(0)
[1] -Inf
Deine Vermutung ist vermutlich richtig.
Wisst ihr evtl. was ich alternativ machen könnte anstatt die Daten zu logarithmieren?
Ein log-transformation taugt nicht allgemeingültig um die Daten "normaler" zu machen...
Was manchmal gemacht wird ist eine log(ax + c) transformation, wobei a & c "klug" gewählt werden (z.b. kleinste Zahl die nicht null ist, soll zu 2 transformiert werden)...
Bitte immer ein reproduzierbares Minimalbeispiel angeben. Meinungen gehören mir und geben nicht die meines Brötchengebers wieder.

Dieser Beitrag ist lizensiert unter einer CC BY 4.0 Lizenz
Bild.

statistikolé
Beiträge: 15
Registriert: Fr Jul 05, 2019 12:28 pm

Re: Alternative zum logarithmieren

Beitrag von statistikolé » Di Aug 13, 2019 11:13 am

Vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich werde das versuchen.

LG

statistikolé
Beiträge: 15
Registriert: Fr Jul 05, 2019 12:28 pm

Re: Alternative zum logarithmieren

Beitrag von statistikolé » Di Aug 13, 2019 11:13 am

EDi hat geschrieben:
Mo Aug 12, 2019 9:22 pm
Wichtig ist zu wissen, dass die Variable nur Werte zwischen 0 und 2 annimmt, was die Fehlermeldung erklären könnte.
NA/NaN/Inf in 'y'

Code: Alles auswählen

R> log(0)
[1] -Inf
Deine Vermutung ist vermutlich richtig.
Wisst ihr evtl. was ich alternativ machen könnte anstatt die Daten zu logarithmieren?
Ein log-transformation taugt nicht allgemeingültig um die Daten "normaler" zu machen...
Was manchmal gemacht wird ist eine log(ax + c) transformation, wobei a & c "klug" gewählt werden (z.b. kleinste Zahl die nicht null ist, soll zu 2 transformiert werden)...
Vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich werde das versuchen.

LG

Antworten