Logit Modell

Modelle zur Korrelations- und Regressionsanalyse

Moderator: EDi

Dorfi
Beiträge: 12
Registriert: Do Nov 14, 2019 5:41 pm

Logit Modell

Beitrag von Dorfi » Do Nov 14, 2019 5:51 pm

Hallo zusammen,

ich habe mich in diesem Forum registriert, weil ich mittlerweile wirklich am verzweifeln bin. Ich habe R vor gut 1,5 Jahren in einem Seminar in der Uni kennengelernt und jetzt, wo ich es mal brauchen könnte, funktioniert leider überhaupt nichts. :?

Ich würde gerne ein Logit Modell und ein multiples Regressionsmodell erstellen. Die Daten habe ich, meiner Meinung nach, sauber aufbereitet. Selbst beim zuweisen von Werten bekomme ich allerdings schon im Environment angezeigt, dass zB value x = NULL (empty) sei.

Die Excel-Datei mit den Werten habe ich angehängt und die Regression soll hinterher so aussehen:
y(result) ~ a + b1(minute) + b2(exp) + b3(top1=DUMMY) + b4(top2=DUMMY)
Test.xlsx
(15.02 KiB) 6-mal heruntergeladen
Ich erwarte nun natürlich nicht, dass das jemand für mich macht, aber evtl. hat jemand Zeit das mit mir zu machen?

Lieben Dank im Voraus für eure Antworten!

LG MIchelle

Benutzeravatar
EDi
Beiträge: 939
Registriert: Sa Okt 08, 2016 3:39 pm

Re: Logit Modell

Beitrag von EDi » Do Nov 14, 2019 6:29 pm

Die Daten habe ich, meiner Meinung nach, sauber aufbereitet.
Na dann sollte das ja kein Problem sein ;)

Code: Alles auswählen

mod <- glm(result ~ 1 + minute + exp + top1 + top2, family=binomial(link = "logit"), data = deindataframe)
summary(mod)

top1 & top2 müssen Faktoren sein, dann macht R automagisch dummies draus.
Bitte immer ein reproduzierbares Minimalbeispiel angeben. Meinungen gehören mir und geben nicht die meines Brötchengebers wieder.

Dieser Beitrag ist lizensiert unter einer CC BY 4.0 Lizenz
Bild.

Dorfi
Beiträge: 12
Registriert: Do Nov 14, 2019 5:41 pm

Re: Logit Modell

Beitrag von Dorfi » Do Nov 14, 2019 7:56 pm

Wow danke, das ging ja einfach :D

Nur zu meinem Verständnis: Die Faktoren erreichst du mit dem "family =binominal"? Und bist du zu dem gleichen Ergebnis gekommen, dass keine der Variablen in irgendeiner Weise signifikant ist? :cry:

Wenn ich das als multiple Regression mache, dann habe ich ein R² von 0.03...soweit ich mich erinnere, sind das alles super Voraussetzungen für meine weitere Arbeit :roll: :lol:

Benutzeravatar
EDi
Beiträge: 939
Registriert: Sa Okt 08, 2016 3:39 pm

Re: Logit Modell

Beitrag von EDi » Do Nov 14, 2019 8:28 pm

Die Faktoren erreichst du mit dem "family =binominal"?
Ähm, nein...
Das bestimmt die Fehlerverteilung und die Linkfunktion. BItte in die Theorie von GLMs einlesen, gute bekömmliche Bücher gibt's z.B. von Zuur.

Und bist du zu dem gleichen Ergebnis gekommen, dass keine der Variablen in irgendeiner Weise signifikant ist? :cry:
Ich habs nicht gerechnet. War zu faul mir den Code zum einlesen und aufbereiten zu schreiben.
Wenn ich das als multiple Regression mache, dann habe ich ein R² von 0.03
Ich halte nicht viel vom (pseudo-)R^2 bei logistischen GLMs...

Bei einem GLM mit Normalverteilung mit Identitylink und das zu den Daten gut passt, würde das auf wenig erklärte Varianz durch dein Model deuten.
Bitte immer ein reproduzierbares Minimalbeispiel angeben. Meinungen gehören mir und geben nicht die meines Brötchengebers wieder.

Dieser Beitrag ist lizensiert unter einer CC BY 4.0 Lizenz
Bild.

Dorfi
Beiträge: 12
Registriert: Do Nov 14, 2019 5:41 pm

Re: Logit Modell

Beitrag von Dorfi » Do Nov 14, 2019 8:34 pm

Oki, ich merke auf jeden Fall, dass ich viel zu wenig Ahnung habe. Werde mich noch etwas einlesen.

Auf jeden Fall erstmal ein fettes Danke, hast mir bis hierher schon sehr geholfen!

Dorfi
Beiträge: 12
Registriert: Do Nov 14, 2019 5:41 pm

Re: Logit Modell

Beitrag von Dorfi » Sa Nov 16, 2019 1:05 pm

ich habe doch nochmal eine Frage: Ist es ein Muss, dass in diesem Modell glm(result ~ 1 + minute + exp + top1 + top2 + proheim, family=binomial(link = "logit"), data = Test) eine Eins geschrieben werden muss? Finde darauf leider online keine Antwort.

Athomas
Beiträge: 289
Registriert: Mo Feb 26, 2018 8:19 pm

Re: Logit Modell

Beitrag von Athomas » Sa Nov 16, 2019 4:40 pm

Dorfi hat geschrieben:
Sa Nov 16, 2019 1:05 pm
Ist es ein Muss, dass in diesem Modell glm(result ~ 1 + minute + exp + top1 + top2 + proheim, family=binomial(link = "logit"), data = Test) eine Eins geschrieben werden muss?
Nein, in dieser Form kenne ich das auch nicht!

Die Hilfe zu "formula" sagt:
When fitting a linear model y ~ x - 1 specifies a line through the origin. A model with no intercept can be also specified as y ~ x + 0 or y ~ 0 + x.

Dorfi
Beiträge: 12
Registriert: Do Nov 14, 2019 5:41 pm

Re: Logit Modell

Beitrag von Dorfi » So Nov 17, 2019 12:40 pm

Athomas hat geschrieben:
Sa Nov 16, 2019 4:40 pm
Die Hilfe zu "formula" sagt:
When fitting a linear model y ~ x - 1 specifies a line through the origin. A model with no intercept can be also specified as y ~ x + 0 or y ~ 0 + x.
Ich habe im Buch von Urban (1993) zum Logit Modell auch nachgelesen, dass der Intercept am Ergebnis nichts ändern, sondern lediglich das Lagemaß. Wenn ich allerdings in R das Modell mit 0 ausführe, dann macht es einen riesigen Unterschied. Auf einmal sind alle unabhängigen Variablen mindestens signifikant zum 5%-Level.
Habe gestern Abend mal aus Spaß das Modell in SPSS nachgebaut. Dort muss man den Intercept nicht eingeben - das Ergebnis ist dann das selbe wie bei R mit der 1 als Intercept.

Athomas
Beiträge: 289
Registriert: Mo Feb 26, 2018 8:19 pm

Re: Logit Modell

Beitrag von Athomas » So Nov 17, 2019 1:21 pm

Guckst Du hier:

Code: Alles auswählen

library(data.table)

DT <- data.table(x = 2 + rnorm(100), y = 1 + rnorm(100)/10)

model.1 <- lm(y ~ x, data=DT)
summary(model.1)

model.2 <- lm(y ~ 1 + x, data=DT)
summary(model.2)

model.3 <- lm(y ~ 0 + x, data=DT)
summary(model.3)

model.4 <- lm(y ~ x - 1, data=DT)
summary(model.4)

DT[  , ":="(Pred.1 = predict(model.1), Pred.0 = predict(model.3))]
DT.long <- melt(DT, id.vars="x")


library(ggplot2)
Grafik <- ggplot(data=DT.long) +
            theme_bw() +
            geom_point(aes(x, value, color=variable))
Grafik
Was passt besser - das Modell mit dem erzwungenen Durchgang durch den Nullpunkt (und der "hochsignifikanten" Variablen) oder das "normale" lineare Modell, wo nix signifikant wird?
Zuletzt geändert von Athomas am So Nov 17, 2019 1:51 pm, insgesamt 1-mal geändert.

Dorfi
Beiträge: 12
Registriert: Do Nov 14, 2019 5:41 pm

Re: Logit Modell

Beitrag von Dorfi » So Nov 17, 2019 1:50 pm

Auf die Gefahr hin, dass ich mich nun als totaler Noob oute, aber irgendwie nichts davon? :D


Lt. meinem binären Logit Modell (und angepasst auf meine Daten) müssten ja ca 1/4 der Daten auf y=0 und 3/4 der Daten auf y=1 liegen. Also die grünen Punkte + weitere auf der 0 Linie, wo nun gar nichts ist.
Unbenannt.JPG
Dateianhänge
Unbenannt2.jpg

Antworten