Buchtipp: Whistleblower und Ex-Cambridge-Analytica-Datascientist packt aus wie US-Präsi Wahl und BREXIT manipuliert wurd

Interessantes ohne bestimmtes Thema!

Moderator: student

Antworten

consuli
Beiträge: 479
Registriert: Mo Okt 10, 2016 8:18 pm

Re: Buchtipp: Whistleblower und Ex-Cambridge-Analytica-Datascientist packt aus wie US-Präsi Wahl und BREXIT manipuliert

Beitrag von consuli »

Ich habe mir das Buch jetzt zugelegt. Es ist wirklich kurzweilig geschrieben. Es beginnt damit, wie der Ex-Chief-Data-Datscientist Christopher Wylie in einem abhörsischeren Raum im dritten Untergeschoss des Capitols von einem Untersuchungsausschuss des US-Kongresses zur Cambridge-Analytica Affäre befragt wird.

Wie es bei solcher Populärliteratur halt ist, geht das Buch nicht in der Tiefe auf die technischen Statistik/ Data-Science Details ein. Aber wenn man Statistiker / Data-Scientist ist, kann man sich einiges zusammen reimen.

Man merkt, dass der Autor ein gebildeter Engländer ist und einen größeren Wortschatz als ein durchschnitts-amerikanischer Autor hat. Deshalb muss man gelegentlich ein paar exotische Worte nachschauen. Trotzdem lässt sich das Buch gut lesen.

Der Autor schildert seine Geschichte authentisch und glaubwürdig. Die Insides sind wirklich äußerst interessant. (Man darf nur nicht den Fehler machen, dass man glaubt, dass diese Geschichte die gesamte Geheimniskrämerei der letzten 5 Jahre erklärt.)

Meine Bewertung:
5 Sterne (von maximal fünf).
Irmgard.

consuli
Beiträge: 479
Registriert: Mo Okt 10, 2016 8:18 pm

Re: Buchtipp: Whistleblower und Ex-Cambridge-Analytica-Datascientist packt aus wie US-Präsi Wahl und BREXIT manipuliert

Beitrag von consuli »

Ich lese das Buch jetzt gerade. Das läuft so im Freizeit-Slot nebenher. Deshalb dauert es etwas.

Nach dem fulminanten ad-hoc einstieg im Untergeschoss des Capitols erzählt der Autor - in verschiedenen Zeitepisoden - seinen Lebens- und Berufsweg zu Cambridge Analytica. Wenn man sich hauptsächlich fachlich interressiert, ist das etwas lala.

In der Mitte des Buches wird es dann fachlich wieder hoch spannend. Es geht dann um die Gründung von Cambridge-Analytica (das zunächst nur eine Fakegründung mit ad-hoc Mietbüro und ad-hoc Mietcomputern war, um den 20 Mio Investor Steve Bannon (als Nachfolger des rechtskonservativen Breitbart Medienimperiums) zu beeindrucken.

Und jetzt geht es los, wie sie einen Psychologieprofessor aus Cambridge mit ins Boot bekommen haben, der ein innovatives Verfahren zur Umrechnung von Facebook-Likes und Facebook-Aktivitäten in eine psychologische Klassifizierung erfunden hatte.

Außerdem hatte er auch eine Facebook-Befragungs-App programmieren lassen, die sämtliche Facebookaktivitäten mitgeschnitten hat, von Likes über das Anschauen der Posts von anderen, über die Stimmabgabe bei den letzten Wahlen, vom eigenen Auto bis zur Hypothek des Hauses und mitsamt allen Facebook-Posts und sämtlicher privater Nachrichten an die Freunde und deren sämtliche Daten - ohne das sie jemals selbst eine App installiert hatten oder anderswie eingewilligt hätten - gleich mit dazu.

Dafür hat der Installierer der Befragungs-App 1 Dollar - in Worten eins Dollar - bekommen. Und Cambridge Analytica durch das Investment von 100'000 Dollar und die Installation von 100'000 Facebook-Apps die kompletten Daten von rund 20'000'000 Amerikanern bekommen, denn ein Facebook-User hat im Schnitt 150 bis 250 Freunde!
Irmgard.

Antworten