Händische Datenerfassung! Womit?

Interessantes ohne bestimmtes Thema!

Moderator: student

Antworten
bigben
Beiträge: 796
Registriert: Mi Okt 12, 2016 9:09 am

Händische Datenerfassung! Womit?

Beitrag von bigben » Do Mär 07, 2019 3:45 pm

Hallo Leute.

Ich arbeite immer mal wieder mit Doktoranden oder Wissenschaftlern, die eine gute Idee verfolgen und von mir Hilfe in R bekommen. Vorher müssen die Daten aber meist von Papier abgetippt werden. Wie bzw. mit welcher Software macht Ihr das? In R selbst kenne ich keine Lösung und am Ende ist es bei mir immer Excel. Das ist irgendwie auf jedem Rechner drauf und niemand ist so illiterat mit Computern, dass er sich die Eingabe in Excel nicht zutraut. Schließlich kann Excel in CSV exportieren und dann schnell mit den Daten in R, wo nichts undokumentiertes mehr mit ihnen passieren kann . . . . denke ich vorher immer. Nachher sitze ich dann die meiste Zeit daran, die Daten einlesbar zu machen und ärgere mich, wenn später noch neue Daten dazu kommen und das von vorne losgeht.

Leider verlockt Excel an tausend und einer Stelle die Leute dazu, irgendwas zu machen, was sich in Excel gut anführt, in CSV aber nicht vernünftig abbilden lässt. Da werden die ersten drei Reihen und vier Spalten leer gelassen, dann werden Über-Überschriften in verbundenen Zellen platziert, dann werden in den Zellen "unter der Tabelle" Zwischenergebnisse berechnet oder zwei Tabellen "untereinander" auf einer Seite angeordnet, dann Zahlen mit Dezimalkomma und Zahlen mit Dezimalpunkt in einer Spalte vermischt. Gestern Abend habe ich eine gute Viertel Stunde gebraucht bis ich die eine einzige Stelle gefunden habe, wo es ein Komma anstelle des sonst überall verwendeten Punkts war und ähnlich lang für einen Wert "-031" der eigentlich ein "-0.31" hätte sein sollen, von R aber als "-31" eingelesen wurde. Und wenn man dann in Excel nachschauen will, wo das Problem liegt, wird irgendwo ungefragt wieder ein 1.1 automatisch in einen ersten Dezember umgewandelt. Ganz zu schweigen von Spaltenüberschriften voller Leerzeichen, Klammern und Bindestriche.

Ich rede, wohlgemerkt, nicht von Ergebnissen, die in Excel gewonnen wurden, sondern von Daten, die explizit zur Verarbeitung in R reingehackt wurden. Eine zukünftige Kooperationspartnerin fragte kürzlich "Und wer erstellt die Eingabemasken?". Die Antwort "wir benutzen Excel" hat mich selbst nicht befriedigt.

Ich habe mir auch schon oft überlegt, ob ich mal einen ganz ausführlichen Text oder vielleicht sogar ein Youtube-Video mache, in dem ich kleinteilig beschreibe, wie man bitte Daten für R in Excel eintippt. Viel Arbeit und keine Lösung an der Wurzel des Problems.

Nun habe ich mal gehört, dass es so etwas wie CSV-Editoren geben soll, also GUI-Programme extra zum Bearbeiten von CSVs. Und die Kooperationspartnerin benutzt ja offensichtlich Programme, die Eingabemasken anbieten. Nun habe ich keine Ahnung, was da gut sein könnte oder wie ich was Gutes dafür finde und deshalb frage ich jetzt Euch. Wie macht Ihr das und womit löst man das Problem der Dateneingabe so, dass Nicht-R'ler damit gut klar kommen, was ein read.table-kompatibles Format forciert, im Bonusfall eine einfache Eingabeprüfung erlaubt und möglichst freie Software ist? (Am besten noch ohne Installation lauffähig, damit das auch auf den Dienstrechnern geht.)

Viele Grüße,
Bernhard
---
Programmiere stets so, dass die Maxime Deines Programmierstils Grundlage allgemeiner Gesetzgebung sein könnte

Benutzeravatar
EDi
Beiträge: 753
Registriert: Sa Okt 08, 2016 3:39 pm

Re: Händische Datenerfassung! Womit?

Beitrag von EDi » Do Mär 07, 2019 4:47 pm

Hier ein Kurs dazu https://datacarpentry.org/2015-03-09-IS ... intro.html

Die Dateneingabe kannst du auch mit R+shiny+rhandsontable machen.
Bitte immer ein reproduzierbares Minimalbeispiel angeben. Meinungen gehören mir und geben nicht die meines Brötchengebers wieder.

Dieser Beitrag ist lizensiert unter einer CC BY 4.0 Lizenz
Bild.

jogo
Beiträge: 1121
Registriert: Fr Okt 07, 2016 8:25 am

Re: Händische Datenerfassung! Womit?

Beitrag von jogo » Do Mär 07, 2019 9:08 pm

Bei händischer Erfassung bin ich recht leidenschaftslos: bequem soll es sein.
(das darf dann auch Excel o.ä. sein)

Gruß, Jörg

Benutzeravatar
student
Beiträge: 253
Registriert: Fr Okt 07, 2016 9:52 am

Re: Händische Datenerfassung! Womit?

Beitrag von student » Do Mär 07, 2019 9:30 pm

Es ist in meinem Umfeld Excel! Ich habe mittlerweile "Konzepte", um die Güte der Eingaben zu prüfen! Meistens sind es "Filtertechniken"...
Viele Grüße,
Student
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
faes.de, r-statistik.de und das Ad-Oculos-Projekt

Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Kant)

Hufeisen
Beiträge: 37
Registriert: Fr Aug 31, 2018 6:34 pm

Re: Händische Datenerfassung! Womit?

Beitrag von Hufeisen » Fr Mär 08, 2019 8:47 am

Ich arbeite auch mit Excel- bzw. eigentlich Calc-Dateien, wie von dir beschrieben. Diese lasse ich aber unangetastet gewissermaßen als "Master" und arbeite mit Filtern wie SVERWEIS, um die gewünschte Datenstruktur auf einem separatem Tabellenblatt oder einem neuen Dokument zu erzeugen. Das hat den Vorteil, das bei einer Aktualisierung des Masterdokuments (zusätzliche oder andere Daten) nur ein paar Filterbedingungen oder der Suchbereich geändert werden müssen. Zeilen- und Spaltenüberschriften muss ich im Zieldokument zwar selbst erstellen (kann man auch kopieren lassen), dafür weiß ich auch, was dort ankommt. Probleme, wie 3 Freizeilen oben, werden über die Parameter von SVERWEIS eliminiert. Calc ist als Arbeitsoberfläche schon ziemlich bequem und sehr übersichtlich. Selbst Datenstrukturen wie Argentinia1980, Argentinia1981, usw. lassen sich problemlos in Länder in Zeilen, Jahre in Spalten umbrechen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast