Mehrere Variablen zu Subskala zusammenfassen

Wie rufe ich R-Funktionen auf, wie selektiere ich Daten, ich weiß nicht genau ....

Moderatoren: EDi, jogo

Antworten
Drako
Beiträge: 2
Registriert: Do Dez 27, 2018 4:39 pm

Mehrere Variablen zu Subskala zusammenfassen

Beitrag von Drako » Do Dez 27, 2018 6:57 pm

Hallo zusammen,

ich erfasse mit einem Fragebogen 6 Subskalen. Die Hypothese ist, dass sich die Ausprägungen der Subskalen je nach Gruppenzugehörigkeit einer Gruppierungsvariablen unterscheiden. Ich möchte dies anhand eines T-Tests für jede Subskala zeigen. Hierzu würde ich gerne für jede Subskala eine neue Variable zur Datenmatrix hinzufügen, welche den Mittelwert der zugehörigen Items darstellt.

Mein Versuch:

Code: Alles auswählen

AGA$Praefix. <- with(AGA, mean(cov(AGA[,c("IA1","IA2","IA3","IA4","IA5","IA6","IA7")])))
lieferte zwar keine Fehlermeldung, gibt aber in der neuen Variablen "Praefix" nur NA zurück.

Daher meine Fragen:
1. Ist die Vorgehensweise überhaupt richtig, dass ich erst Mittelwerte bilde und dann den T-Test rechne?
2. Wenn ja, wie bekomme ich den Mittelwert der Subskalen für jede VPn in eine neue Variable gezimmert?

Tausend Dank im Voraus!
Drako

bigben
Beiträge: 906
Registriert: Mi Okt 12, 2016 9:09 am

Re: Mehrere Variablen zu Subskala zusammenfassen

Beitrag von bigben » Do Dez 27, 2018 7:53 pm

Warum steht in Deinem Code die Funktion cov, mit der man Kovarianzen berechnet?
Ich glaube, Du suchst vielleicht die Funktion colMeans().

LG,
Bernhard
---
Programmiere stets so, dass die Maxime Deines Programmierstils Grundlage allgemeiner Gesetzgebung sein könnte

Drako
Beiträge: 2
Registriert: Do Dez 27, 2018 4:39 pm

Re: Mehrere Variablen zu Subskala zusammenfassen

Beitrag von Drako » Do Jan 10, 2019 12:24 pm

Stimmt, cov war Quatsch.

colMeans kriege ich leider auch nicht hin.

Code: Alles auswählen

x <- cbind(AGA$IA1, AGA$IA2, AGA$IA3, AGA$IA4, AGA$IA5, AGA$IA6)
colMeans(x, na.rm = TRUE)
Ergebnis:

Code: Alles auswählen

> x <- cbind(AGA$IA1, AGA$IA2, AGA$IA3, AGA$IA4, AGA$IA5, AGA$IA6)

> colMeans(x, na.rm = TRUE)
[1] 5.295238 5.723810 5.809524 5.685714 5.342857 5.619048
Habe dann jetzt doch einfach vorher in Excel eine neue Zeile hinzugefügt, dauert dort nur 30 Sekunden...

Trotzdem Danke für deine Hilfe.

jogo
Beiträge: 1309
Registriert: Fr Okt 07, 2016 8:25 am

Re: Mehrere Variablen zu Subskala zusammenfassen

Beitrag von jogo » Do Jan 10, 2019 1:31 pm

Hallo Drako,
Drako hat geschrieben:
Do Jan 10, 2019 12:24 pm
Stimmt, cov war Quatsch.

colMeans kriege ich leider auch nicht hin.

Code: Alles auswählen

x <- cbind(AGA$IA1, AGA$IA2, AGA$IA3, AGA$IA4, AGA$IA5, AGA$IA6)
colMeans(x, na.rm = TRUE)

Code: Alles auswählen

x <- AGA[, c("IA1", "IA2", "IA3", "IA4", "IA5", "IA6")]  ## oder
x <- AGA[, paste0("IA", 1:6)]
Gruß, Jörg

bigben
Beiträge: 906
Registriert: Mi Okt 12, 2016 9:09 am

Re: Mehrere Variablen zu Subskala zusammenfassen

Beitrag von bigben » Do Jan 10, 2019 2:58 pm

Drako hat geschrieben:
Do Jan 10, 2019 12:24 pm
colMeans kriege ich leider auch nicht hin.
[...]
Ergebnis:

Code: Alles auswählen

> x <- cbind(AGA$IA1, AGA$IA2, AGA$IA3, AGA$IA4, AGA$IA5, AGA$IA6)

> colMeans(x, na.rm = TRUE)
[1] 5.295238 5.723810 5.809524 5.685714 5.342857 5.619048
Und was passt Dir an diesem Ergebnis nicht? Vielleicht hast Du rowMeans statt colMeans gesucht?
in Excel eine neue Zeile hinzugefügt, dauert dort nur 30 Sekunden
Wir lernen: Je besser man ein Programm kennt, umso schneller kann man darin Probleme lösen. Excel fühlt sich leicht an, hat aber gravierende Probleme, die man vor lauter "fühlt sich leicht an" dann nicht unbedingt mitbekommt. Einer Doktorandin hier habe ich eindrücklich erklärt, dass bei mir nichts in Excel gerechnet wird. Dann dachte sie, für ein paar Itemsummen könne sie Excel ruhig nehmen. Pustekuchen, die Ergebnisse waren falsch, weil sie ein paar missings hatte und Excel beim Summieren einfach jedes Missing als 0 gedeutet hat.
Hier noch zwei lesenswerte Hinweise zu Excel als Dateneingabetool und zu Excel als Recheninstrument:
https://bmcbioinformatics.biomedcentral ... -2105-5-80
http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/do ... 1&type=pdf

LG,
Bernhard
---
Programmiere stets so, dass die Maxime Deines Programmierstils Grundlage allgemeiner Gesetzgebung sein könnte

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast