dosresmeta-Paket: Umgang mit fehlenden Werten

Varianzanalyse, Diskriminanzanalyse, Kontingenzanalyse, Faktorenanalyse, Clusteranalyse, MDS, ....

Moderator: EDi

Antworten
David R.
Beiträge: 1
Registriert: Mi Mär 27, 2024 2:29 pm

dosresmeta-Paket: Umgang mit fehlenden Werten

Beitrag von David R. »

Hallo zusammen,

in meiner Arbeit nutze ich sowohl STATA als auch R. Aktuell möchte ich eine Dosis-Wirkungs-Meta-Analyse durchführen und bediene mich dafür des „dosresmeta“-Pakets in R. Folgende Syntax kommt zum Einsatz:

Code: Alles auswählen

DRMeta <- dosresmeta(
formula = logRR ~ dose,
type = type, 
cases = n_cases,
n = n,
lb = RR_lo,
ub = RR_hi,
id = ID, 
data = DRMetaAnalysis
) 
Bei der Ausführung dieser Syntax stoße ich jedoch auf ein Problem. Es erscheint die Fehlermeldung: „Fehler in if (delta < tol) break: Fehlender Wert, wo TRUE/FALSE nötig ist.“ Der Grund dafür ist, dass mir für die Variablen „n_cases“ und „n“ einige Werte fehlen, welche die Autoren nicht bereitgestellt haben. Interessanterweise verlangt STATA diese Angaben nicht für die Berechnung der Dosis-Wirkungs-Meta-Analyse.

Gibt es eine Möglichkeit, die Analyse in R durchzuführen, ohne dass die Werte für „n_cases“ und „n“ benötigt werden? Was sind meine Optionen, falls diese Werte nicht verfügbar sind?

Herzliche Grüße
David R.
jogo
Beiträge: 2086
Registriert: Fr Okt 07, 2016 8:25 am

Re: dosresmeta-Paket: Umgang mit fehlenden Werten

Beitrag von jogo »

Hallo David,

willkommen im Forum!
Leider kenne ich mich nicht mit dem von Dir verwendeten Paket aus.
Üblicherweise entfernt man die Beobachtungen, die fehlende Werte haben. Manche Funktionen machen das auch selbst z.B. lm()) mit entsprechender Meldung.
Sollte dieses Vorgehen für Dich akzeptabel sein, kannst Du

Code: Alles auswählen

..., data= na.omit(DRMetaAnalysis)
probieren.

Gruß, Jörg
bigben
Beiträge: 2780
Registriert: Mi Okt 12, 2016 9:09 am

Re: dosresmeta-Paket: Umgang mit fehlenden Werten

Beitrag von bigben »

Hi,

auch ich kenne das Paket nicht und mich auch mit Dosis-Wirkungsanalysen nicht wirklich aus. Ich habe aber eine viel grundsätzlichere Frage: Bei einer Metaanalyse würde ich die größere Studie mit mehr Beobachtungseinheiten immer höher gewichten als die kleine Studie mit wenig Beobachtungseinheiten. Wenn Du Stata gar kein n angibst, was rechnet Stata dann?

LG,
Bernhard
---
Programmiere stets so, dass die Maxime Deines Programmierstils Grundlage allgemeiner Gesetzgebung sein könnte
Antworten